Auf einem Streifzug durch Offenheim

Gemeinde OffenheimAuf diesen Seiten sind Sie herzlich eingeladen, zu einem Spaziergang durch die Vorholzgemeinde Offenheim. „Ein fotografischer Streifzug durch das etwas andere Rheinhessen“, Untertitel eines Diavortrages von Gerd Brzoska, Fotograf aus Bad Kreuznach, ist Inspiration für diese „Stippvisite“.

Zuerst jedoch ein Ausflug in Offenheims Geschichte. Hier findet man das Dorf erstmals 768 schriftlich in einer Schenkungsurkunde des fränkischen Edelings Accaradus und seiner Frau Wulfula an das Kloster Lorsch erwähnt. Die Familie der Wulfula gab dem Dorf seinen Namen.Ortswappen Im Ortswappen spiegelt sich das Gerichtssiegel aus dem 14. Jahrhundert wider. Einerseits die geistliche Gerichtsbarkeit in Form des Krummstabes der damaligen Äbtissin des Zisterzienserklosters Sion nahe der Nachbargemeinde Mauchenheim, andererseits die der weltlichen Gerichtsbarkeit, den Pfälzer Löwen. Der Baum in der Mitte ist nicht eindeutig bewertet. Er weist entweder auf den Vorholzwald hin, weil in  zurückliegenden Zeiten der Holzverkauf ein Faktor für einen „kleinen Wohlstand“ war, oder er stellt eine Gerichtslinde dar.

Starten wir in Pfarramtder Mitte der Untergasse in der beschaulichen Vorholzgemeinde. Hier fällt Ihnen, lieber Besucher, erst einmal die evangelische Kirche gegenüber dem Pfarramt auf. Sie musste 1948 in nicht unerheblichem Umfang wieder aufgebaut werden. Der Turm beherbergt noch heute das gut 70 kg schwere Originalwerk der Turmuhr. Die ursprüngliche Bauphase des gotischen Bruchsteinturms datiert auf Ende des 13. Jahrhunderts, die des barocken Langhauses, des Obergeschosses und des Helms auf 1765. Innen spricht die Kirche durch ihre Schlichtheit, das Taufbecken in Kelchform und die historische Stumm-Orgel an. Das 1806 von Friedrich Carl Stumm erbaute Instrument mit klassizistischem Eichenholzgehäuse wurde 2015 professionell restauriert .

Evangelische Kirche

Zum „Kirchen-Ensemble“ gehört neben dem Kirchenvorplatz der links daneben liegende Kindergarten, das Gemeindehaus auf der Straßenseite gegenüber und das neu gebaute Pfarrhaus. Das dritte an der Stelle, an der schon im Mittelalter das mit Grundwasser kämpfende Pfarrhäuslein stand. Gut zu erkennen sind die Gebäude heute an der einheitlichen Farbgebung. Einst war der jetzige Gemeindesaal, in der Bevölkerung auch „Betsaal“ genannt, die ehemalige Pfarrscheune, ein eingeschossiger Putzbau mit einem  Fachwerkgiebel von 1717.

Grabmalfeld hinter der KircheSchauen Sie hinter die Kirche, so entdecken Sie dort ein Grabmalfeld mit Grabsteinen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Auf dem Kirchenvorplatz erinnert der hohe Muschelkalkpfeiler von 1930 an die Gefallenen des ersten Weltkrieges.

Schräg gegenüber, wieder auf der Untergasse, lädt das Kneipp-Armtauchbecken zur aktiven Nutzung ein. Entweder nach der traditionellen Kuranwendung nach Sebastian Kneipp, wie auf  der neben dem Becken angebrachten Anleitung, oder einfach zur Erfrischung.

Kneipp Armbecken

Eine Erfrischung kommt den Wanderern entlang der Strecken in den Karten des Kneipp-Napoleon-Wanderwegs der Erholungsgebiete Rheinhessische Schweiz, dem Landkreis Alzey-Worms und dem Donnersbergkreis, oft gelegen. Es kann durchaus sein, dass diese im Stechschritt gerade von außerhalb, vom südwestlich gelegenen Ebersfelder Hof kommen.

Diese pSteinerne Birnenmühlerivat genutzte, großzügige und sehenswerte Hofanlage in allerbestem Zustand nennt zwei um 1840 geschaffene Erdkeller,  eine steinerne Birnenmühle, zwei Wohnhäuser mit Krüppelwalmdachbau (1774), Pferdestall, Gartenanlage und große Bruchsteinscheune ihr Eigentum. In idyllischer Lage gelegen und für die gefiederten Freunde freundlich umrahmt von allerlei Büschen und Bäumen.

Karte

Die o.g. genannten Karten werden demnächst aktualisiert, ebenso die Kompass-Wanderkarten. Sie zeigen dann den Streckenverlauf hin zum Naturtretbecken in Offenheims Gemarkung.

Naturtretbecken

Das Tretbecken wird ständig mit kühlem, frischem Wasser aus der direkt daneben liegenden Quelle gespeist und deshalb nicht nur im Sommer nachmittags von Kindern mit und ohne „Aufpasser“ besucht.

Quelle für den Naturtretbecken Eindrücke aus der Gemarkung Eindrücke aus der Gemarkung

Wenn Sie am Tretbecken vorbei spazieren und dann rechts abbiegen, so zeigen sich  handwerkliche Objekte, kunstvolle Ideen, aufgestellt zwischen alten und jungen Birnbäumen (www.bfo-offenheim.de). Alle Skulpturen haben immer einen Bezug zur Birne, dem Obst, aus dem um Offenheim herum schon im 17./18. Jahrhundert Obstessig gemacht wurde. Nach Absprache mit der Gemeinde oder dem Verein der BfO sind Führungen und Verkostungen mit Wein und Birnenleckereien, mit Gedichten und Geschichten, Wissenswertem und Rezepten ganz individuell möglich.

Skulpturen zwischen den Birnbäumen Skulpturen zwischen den Birnbäumen

Schlendern Sie nun gemächlich vorbei an der „schönsten Birne Rheinhessens“ und dem Gedicht des „Herr von Ribbeck“, auf einem Grasweg zurück in das Dorf.

Skulpturen zwischen den Birnbäumen Vereinsgelände des Flugmodellclubs Alzey-Offenheim

Oder entscheiden Sie sich am Ende des Feldweges mit den interessanten Objekten zur Überquerung der L409 für einen Abstecher zum weitläufigen Vereinsgelände des Flugmodellclubs Alzey-Offenheim (www.fmcao.de). Hier finden sich einmal im Jahr Flugmodell-Begeisterte aus ganz Deutschland und dem ein oder anderen Nachbarland ein.

Eindrücke aus der Obergasse Eindrücke aus der Obergasse

Eindrücke aus der ObergasseKehren Sie danach über einen Betonweg in das Dorf zurück, stehen Sie am Anfang der Obergasse. Diesen Ortseingang ziert ein „hölzerner“ Hinweis auf die Gemeindepartnerschaft mit Stutzheim-Offenheim im Elsass. Sie folgen der Straße  und gehen Richtung Vorholz und Oberwiesen. Der Staatsforst ist nur 1,5 km entfernt.

Eindrücke aus der Obergasse Etwa in der Mitte der Durchgangsstraße „Obergasse“ zeigt sich Ihnen auf der linken Straßenseite ein schönes Schmuckfachwerk aus dem Jahr  1765. Ihm gegenüber, an einem Hirsch in einem kleinen Reliefbildchen zu erkennen, steht das Wohnhaus des tüchtigen, nach 1721 einflussreichen und mit großem Grundbesitz ausgestatteten katholischen Försters Johann Mollstädter.

Alte Schule

Folgen Sie der „Verkehrsader Obergasse“, erreichen Sie bald nach der in Rheinhessen typischen „Ortsmittelpunktskreuzung“ das Gelände der  Alten Schule. In diesem stattlichen Sandsteinquaderbau aus dem Jahr 1897 mit der postalischen Anschrift Bechenheimer Str. 4, war bis 1969 die Dorf-/Volksschule untergebracht. Im Archiv befindet sich ein Inventarzettel der belegt, dass die Schulmöbel an die Grundschule im Nachbarort Weinheim abgegeben wurden. Heute beherbergt das spätklassizistische Haus den Bürgerraum, zwei Mietwohnungen und das Büro der Ortsgemeindeverwaltung und prägt mit dem alten Lindenbestand im Hof das Ortsbild. Im modernisierten Nebengebäude des großräumigen Areals ist die Freiwillige Feuerwehr mit der Kleiderkammer der Feuerwehren der VG Alzey-Land angesiedelt.

Freiwillige Feuerwehr

Geländer und der Handlauf mit einer lustigen SchneckeAuch das von der evangelischen Kirchengemeinde betreute Internet-Cafe Happy Day, mit Angeboten nicht nur für Jugendliche, und der angegliederte Jugend-Freizeitraum befinden sich im Nebengebäude. Die Sandsteinmauer an der Treppe und die Treppe selbst wurden ehrenamtlich renoviert und erneuert. Das Geländer und der Handlauf, der mit einer lustigen Schnecke endet, wurde ehrenamtlich vom ortsansässigen früheren Schmiedemeister hergestellt.

Schaukasten von der Gemeindehalle
Auch die individuellen Schaukästen von Pfarramt, Gemeindehalle und Kindergarten entstanden in der alten Schmiede unter dessen Hammerschlag.



 Schaukasten von Pfarramt Schaukasten von Kindergarten

Richten Sie am Ende der Obergasse, am Ortsausgang Richtung Oberwiesen, ihren Blick auf den Offenheimer Bolzplatz, den Naturbouleplatz davor und das kleine Basketballfeld, dann sehen Sie, dass das Gelände zur Straße hin schön von großen, gut gewachsenen Platanen begrenzt wird.

Bolzplatz mit Naturbouleplatz Basketballfeld

SchmuckfachwerkAuf Ihrem Spaziergang durch Offenheim schlendern Sie nun auf der Bechenheimer Straße Richtung Ortsausgang. Typische Sandsteinhäuser begleiten Sie bis zur Einmündung in die Untere Schäfergasse. Am Ende der kurzen, rheinhessentypisch schmalen Schäfergasse, ist das spätbarocke Eckhaus auf der linken Seite einen Blick wert. Wohl um 1690 erbaut und liebevoll restauriert, hat es im Obergeschoss ein ordentliches, noch immer sichtbares Schmuckfachwerk.

Spätbarocke Eckhaus Spielplatz

Heraus aus der Schäfergasse, hinein in die Untergasse, und Sie erblicken die kleine katholische Kirche St. Martin. Ein spätbarocker Saalbau, 1756 mit winziger katholischer Schule im seitlichen Anbau errichtet, in dem heute die Sakristei untergebracht ist. Ein herrliches Kleinod, dessen historische Kanzel im Jahr 1756 angefertigt wurde und das  Kirchengestühl 1760. Direkt an die katholische Kirche schließt sich der Spielplatz an.

Katholische Kirche St. Martin Hintereinsicht der Kath. Kirche

Dem kleinen Anbau gegenüber schauen Sie auf einen in die Mauer eingelassenen, recht jungen und behauenen Sandstein-Röhrenbrunnen in Form eines Beckens und auf eine wunderbar renovierte Hofanlage aus dem 18. Jahrhundert mit spätbarockem Rundbogenportal.

Sandstein-Röhrenbrunnen Eindrücke aus der Untergasse

Überhaupt ist die Untergasse im alten Ortskern eine „wichtige“ Straße mit einigen ansprechenden Sandsteinhäusern.

Eindrücke aus der Untergasse Eindrücke aus der Untergasse

1. Von ihr biegen alle Offenheimer Gassen ab: Untere und Obere Schäfergasse, quer dazu die Brunnengasse, Hubergasse, Kirchgasse, Hintergasse und Obergasse. In der Hintergasse kommen Sie vorbei am früheren Forsthaus, gebaut auf dem Gelände der „curtis der Wolf-rate“, dem ältesten bebauten Grundstück Offenheims.

Eindrücke aus der Untergasse Eindrücke aus der Untergasse Eindrücke aus der Untergasse

2. In der Untergasse liegt auch die 1954 gebaute Gemeinde-/Allzweckzweckhalle, Dreh- und Angelpunkt für sportliche und kulturelle Veranstaltungen. Sie wurde 2013 mit einem Anbau versehen.

Gemeindehalle

3. Die Untergasse ist jährlich „Austragungsort“ der traditionell 5 Tage dauernden Offenheimer Straßenkerb mit Schubkarrenrennen, Musik und Party für jedes Alter und Feuerwerk zum Kerbeausklang!

Offenheimer Straßenkerb Schubkarrenrennen

Sie können nun Ihren Spaziergang vom alten Ortskern  durch „Rechtsabbiegen“ im letzten Drittel der Untergasse in das „neue Neubaugebiet“ (1999 erschlossen) fortsetzen. Dort wird ihnen auffallen, dass auf den Staßenschildern unter dem deutschen Namen die französische Übersetzung steht. Eine Geste zu Ehren der langjährigen Gemeindepartnerschaft mit Stutzheim-Offenheim im Elsass. Oder sie drehen sich um, um wenige Meter nach der bekannten Kreuzung das „alte Neubaugebiet“ (1973 erschlossen) zu besichtigen. Hier sei erwähnt, dass sich  Offenheim bereits 1956 als erster Ort im Landkreis Alzey-Worms dem Ferngasnetz anschloss. Oder Sie wählen einen der Wanderwege R10, R16, R64, die Sie über die freien Flächen von Wein- und Ackerbau auch in die Nachbargemeinden führen. Oder entlang führen an der Wolfskaut, einem bewaldeten engen „Tälchen“, in dem  nach damaligem Brauch im 16.-18. Jahrhundert tiefe, mit Reisig abgedeckte Gruben angelegt wurden.

WildgehegeFällt Ihre Wahl auf Route R10, so kommen Sie bald an einem mehrere Zehntausend Quadratmeter großen, privaten und umzäunten Dam- und Rotwildgehege mit kleiner Blockhütte vorbei.


BlockhütteDie Eigentümer des Wildgeheges, der Pension und des Weingutes Hirschhof (www.hirschhof.com) veranstalten nach Absprache für Besuchergruppen Traktorfahrten in der Gemarkung und in das Vorholz sowie Weinproben und Führungen. Spezialitäten aus Wildfleisch werden auch angeboten. Hier schließt sich der Kreislauf der drei „W´s“, der für Offenheim stehen sollte:  Wein – Wald – Wild.
Der Name der Gemeinde Offenheim ist zu Recht unverbrüchlich mit dem Vorholz verbunden, liegen doch die größten Flächen des Staatsforstes in der Offenheimer Gemarkung. Eine Wanderung aus Offenheim heraus in den beschaulichen Wald lohnt sich.

Nachbildung des Napolionsteins Kneipp Napoleon Wanderweg

Das wissen Altertumsforscher, die dort etwa 12 Grabhügelreste aus der Zeit um 600 – 250 v. Chr. gefunden haben. Aber auch die Kinder, die den Waldkindergarten im Forst besuchen. Sie, lieber Gast, entdecken in der Nähe des teilrenovierten Forsthauses, ehemals ein Ausflugslokal,  die Nachbildung des Napoleonsteins, der im Laufe der wechselvollen französisch-bayerisch-österreichisch-hessischen Geschichte fast zum „Wanderpokal“ wurde. Nach noch einmal etwa einem Kilometer erreichen Sie den Kappelberg, die höchste Erhebung in Rheinhessen. In den nächsten Jahren ist geplant, den 358 m „hohen“ Kappelberg zu erschließen. Die Ideen reichen von einem Aussichtsturm bis hin zum Hochseilgarten. Was letztlich umgesetzt werden wird, steht „noch in den Sternen“.

Kappelberg, die höchste Erhebung in Rheinhessen

Leerstehendes ForsthausSehr begünstigt würde die touristische Erschließung durch den Betrieb einer Gastronomie im derzeit leerstehenden Forsthaus Vorholz. Hier kann nur im Einvernehmen mit dem Eigentümer eine Lösung erarbeitet werden.

Ihr Ausflug in und um Offenheim endet jetzt. Ihren Weg säumten auch Firmen- und Werbeschilder. Sie weisen auf Schreiner, Frisör, Dachdecker, Fensterbau, Wassertechnik, Ferienwohnungen, Autowerkstatt, Malermeister, Winzer, Metzgereiproduktionsstätte, Baugewerbe, Gärtnerei, Krankengymnastik und  Kindergarten hin. Auch im Strassenschild „´s Eck“ im „neuen Neubaugebiet“ steckt ein Hinweis: den auf freundliche Nachbarschaft und gutes Miteinander. In der Vorholzgemeinde ist die Integration der Neubürger, der „Zugezone“ von beiden Seiten gut gelungen. Feuerwehr, Sport-, Landfrauen- und Carnevalverein, die Wählergruppen – alle profitieren vom Miteinander. Resultat ist ein aktives, dörfliches Zusammenleben.

Freundliche Nachbarschaft und gutes Miteinander an atraktiven Plätzen

Perfekt wäre es, einen Lebensmittelladen und eine Gaststätte zu haben. Was nicht ist, kann ja noch werden und beeinträchtigt kaum die spontane Antwort auf die Frage, warum die „Rinngerutschte“ hierher gezogen sind. „In Offenheim sind die Baulandpreise günstig und die Verkehrsanbindung ist es auch. Nicht weiter als 7 km zu allen Autobahnanschlüssen und nach Alzey. Hier an der Schnittstelle von Weinbergen und Wald zu wohnen, dass ist einfach schön.

Flanieren zwischen den Wingerten und RebstöckenVon vielen Stellen in unserer Gemarkung haben wir den „Mont Tonnerre“, den Donnersberg, im Blick. Ein schönes Ziel für Familienausflüge gerade auch im Winter. Man kann die Erzeugnisse vom Weinbau direkt vor Ort probieren und wenn man Lust hat, ist man mit dem Fahrrad und selbst per Pedes in Nullkommanix im Wald! Auswählen zu können, vor der Haustür entweder im offenen Gelände zwischen den Wingerten, Rebstöcken und „Stickeln“ zu flanieren oder im tiefgrünen Wald zwischen Bäumen zu spazieren, das ist doch was Besonderes.“

Flanieren zwischen den Wingerten und Rebstöcken

Spazieren im Wald zwischen den Bäumen Spazieren im Wald zwischen den Bäumen

Ihnen sollen die durch den Rundgang vorgestellten kleinen, doch sehenswerten Einzelheiten der beschaulichen Gemeinde ein Anreiz sein, bei uns vor Ort Ihre Eindrücke zu vertiefen. Besuchen Sie das 630 Seelen-Dörfchen im „unspektakulären“ Teil des rheinhessischen Hügel- und Genusslandes und vereinbaren Sie eine Weinprobe oder eine individuelle Führung.  Entdecken Sie uns, wir freuen uns darauf.

Adresse

Bechenheimer Straße 4
55234 Offenheim
Tel. (0 67 36) 2 16
Mob (0 172) 879 7884
Fax (0 67 36) 2 16
E-Mail Adresseinfo@offenheim.de

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Mittwoch18-19:30 Uhr
und nach Vereinbarung
Streifzug durch Offenheim

Ortsgemeinde Offenheim:
Ein Ortsportrait

Von der Ortsgemeinde Offenheim gibt es einen Kurzfilm.
Näheres finden Sie hier:
Informationen zum Film

Infolinks


© 2007-2017 Ortsgemeinde Offenheim - Alle Rechte vorbehalten | Impressum & Datenschutz | SiteMap
by ScreenPublishing.de